Technisch und körperlich fit in die Skisaison

Die Ski- und Snowboardsaison ist da! Jetzt heißt es rauf auf die Bretter und runter die Piste.

Doch bevor es losgehen kann, muss die Ausrüstung geprüft werden. Egal ob Ski, Schuhe, Helm oder der eigene Körper – alles sollte bestens für den Winterspaß vorbereitet sein.


Equipment-Check

Die Ausrüstung ist bei jedem Wintersportler das A und O. Seit Ende der letzten Saison haben Skier und Snowboard in Garage und Kellern verbracht. Etwaige Mängel oder Beschädigungen wurden nicht mehr repariert und sind vielleicht in Vergessenheit geraten.

Checken Sie daher Ihre Ausrüstung früh genug vor dem geplanten Skiausflug und vereinbaren Sie – um längere Wartezeiten zu verhindern – rechtzeitig einen Termin zur Reparatur.

Um nicht den Überblick zu verlieren, haben wir eine kleine Checkliste zusammengestellt:

  • Skier: Bei Skiern sind gewachste Beläge und scharfe Kanten das wichtigste. Prüfen Sie Ihre Skier sorgfältig auf Schäden und überlassen Sie nichts dem Zufall – schließlich geht es hier um Fahrspaß aber auch um Sicherheit. Lassen Sie sich notfalls im Fachhandel beraten.
  • Bindung: „Fest und sicher mit rechtzeitiger Auslösung bei Sturz“ – so sieht eine perfekte Bindung aus. Dies ist wichtig um Verletzungen vorzubeugen. Daher ist auch hier Genauigkeit gefragt. Die Einstellung der Bindung sollte auf Können und Gewicht abgestimmt sein. Der Sitz der Schrauben und die Funktionalität des Auslösemechanismus sind besonders zu beachten. Ein Check beim Profi ist also ratsam.
  • Bekleidung: Passt noch alles? Keine Risse oder Schäden? Wenn ja – super! Wenn nein – schnell reparieren lassen oder ab ins Fachgeschäft und sich von den aktuellen Trends der Skimode inspirieren lassen.

 

skiausruestung

 

Body-Check

Die Ausrüstung ist die eine Sache – die Vorbereitung des Körpers eine andere. In den Sommermonaten konnten sich für den Wintersport benötigte Muskelgruppen ausruhen. Diese jetzt unvorbereitet aus dem „Sommerschlaf“ zu wecken, ist nicht ratsam, da unsicheres Fahren aufgrund fehlender Muskelkräfte oft Unfälle und Verletzungen nach sich zieht. Deshalb rechtzeitig mit der „Skigymnastik“ beginnen. Hier finden Sie einige Übungen, die Kraft, Ausdauer und Gleichgewicht trainieren.

  • Aufwärmen: Vor jedem Training oder vor dem ersten Skischwung ist es wichtig, sich aufzuwärmen. Mit einem „kalten“ Start riskieren Sie Muskelverletzungen und strapazieren Ihre Bänder. Dehnen und Strecken, „Auf-der-Stelle-Gehen“ und Kniebeugen sind beispielsweise gute Einheiten für ein optimales Aufwärmprogramm.
  • Ausdauer: Die Piste halb hinter sich gebracht aber schon aus der Puste? Für ein langes Skivergnügen ist Ausdauertraining essentiell. Wir empfehlen hierfür Seilspringen oder den Hampelmann.
  • Kraft: Ohne Sicherheit und Standfestigkeit geht es im Wintersport nicht. Hier spielt die Haltung eine wichtige Rolle. Um sicher auf dem Wintersportgerät zu stehen bedarf es einiger Kraft in den Beinen sowie einer guten Rumpf- und Hüftmuskulatur. Passende Übungen hierfür sind beispielsweise Ausfallschrittkniebeugen.
  • Gleichgewicht: Balance sorgt für festen Stand auf den Brettern sowie eine bessere Reaktion beim Fahren. Ihr Gleichgewicht können Sie mit Kniebeugen abwechselnd auf einem Bein oder mit Hilfe von Geräten trainieren. Roll- und Wackelbretter eignen sich hervorragend für das „Trockentraining“.

 

Egal ob man als Anfänger oder Fortgeschrittener auf der Piste startet – ohne Vorbereitung ist nur für den halben Spaß gesorgt. Bei Unklarheiten ist es allerdings ratsam einen Profi um Rat zu fragen. Sei es im Fachhandel, um etwaige Reparaturen beheben zu lassen oder sich im Fitnessstudio/Sportverein explizit nach Sportübungen zu erkundigen.

Wir wünschen einen guten und sicheren Start in die Wintersaison!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*