1.Training und die Favoritinnen sammelten sich an der Spitze

Dickes Lob von allen Seiten für den perfekten Zustand der Kälberlochstrecke gab es nach dem heutigen 1. Training für die samstägige Weltcupabfahrt.

Und die anspruchsvolle Piste sorgte dafür, dass sich die Favoritinnen an der Spitze sammelten – Lokalmatadorin Anna Fenninger vor Lara Gut und Tina Maze (erstmals mit neuem Trainer „und noch immer schnell“ wie sie betonte) Maria Höfl-Riesch und Dominique Gisin waren vor schon wirklich sehr vielen Zuschauern voraus. Es gab trotz 71 Starterinnen keinerlei Stürze, nur viele Läuferinnen verfehlten Richtungstore.

Apropo Tore: Die Jury entschied laut Streckenchef Heinz Stohl auf eine kleine Korrektur, beim Jägersprung wurde ein Tor herausgenommen um schneller zu werden. Langsam geht es sowieso nicht zur Sache: heute wurde im steilen Starthang in 3,2 Sekunden von null auf 100 beschleunigt, wird es härter, wird das noch schneller. Am Start wurde ja heuer erstmals ein Dixi-Klo aufgestellt, denn alleine beim runterschauen kann man schon ein bissl Angst kriegen, „da müssen sie sich echt überwinden“, sagt OK-Vize und Ex-Weltmeister Michi Walchhofer, der vom Zustand seiner Hausstrecke echt begeistert ist und für den ORF eine Kamerafahrt hinlegte. Und ORF-Regisseur Fritz Melchert ist es gelungen mit einer Kamera vom Gegenhang die Steilheit (laut Heinz Stohl 68 Grad) des Startschusses auch für TV-Zuschauer recht gut darzustellen.

Dann bis morgen euer Hubsi

Anbei die Ergebnisse aus dem ersten Training


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*